Montag, 2. November 2015

Arbeitszeugnis: Karrierekiller bei der Bewerbung


Welche Zeugniscodes sind im Arbeitszeugnis versteckt?
© Rainer Sturm / PIXELIO
Das Bild stammt von www.pixelio.de


Wer bei einer Firma ausscheidet, hat in Deutschland einen gesetzlichen Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis. Er muss es aber beim Arbeitgeber einfordern. 

Die Arbeitszeugnisse verlieren zwar etwas an Bedeutung, sind für eine Einladung zum Vorstellungsgespräch aber immer noch relevant.


Deswegen sollten Sie sich Ihre gesamten Arbeitszeugnisse genau anschauen. Ein Zeugnis, das Sie neu erhalten, sollten Sie sofort sorgfältig prüfen lassen.  

Wichtig: Ein schlechtes Arbeitszeugnis kann Ihnen die gesamte Karriere verbauen, beziehungsweise die Jobsuche extrem erschweren.

Arbeitsgerichte fordern:

Die Arbeitsgerichte fordern, dass ein Arbeitszeugnis wahr, aber auch wohlwollend ist. Die meisten Arbeitszeugnisse enthalten Formulierungen, die nur wenige Menschen verstehen, die nicht in die Zeugnissprache eingeweiht sind. Es gibt nur sehr wenige überdurchschnittlich gute Arbeitszeugnisse. Ungefähr 20% bis 30% der Bewerber haben Zeugnisse mit einer guten Benotung. Das Zeugnis müssen Sie vom Arbeitgeber innerhalb einer angemessenen Frist, am Besten schriftlich,  anfordern.

Das muss ein qualifiziertes Arbeitszeugnis enthalten:

Ein qualifiziertes Zeugnis enthält Angaben zu Leistung und Verhalten:

          Körperliches und geistiges Leistungsvermögen
          Fachkenntnisse
          Arbeitsqualität
          Arbeits- und Verantwortungsbereitschaft
          Verhandlungsgeschick, Ausdrucksvermögen, Durchsetzungsfähigkeit
            Entscheidungsbereitschaft
          Sozialverhalten

Das Arbeitszeugnis ist folgendermaßen gegliedert:

          Überschrift
          Ein vollständiges Zeugnis beginnt mit dem Eingangsabsatz. Dieser enthält Name,
            Geburtsdatum, die Tätigkeitsbezeichnung und die Dauer
            des Arbeitsverhältnisses.
          Aufgabenbeschreibung
          Position innerhalb der Firma
          Leistungsbeurteilung
          Beurteilung des Sozialverhaltens
          Schlussabschnitt, dieser enthält folgende Punkte:
            Hier wird die Trennung erklärt, der Arbeitgeber bedankt sich
            und bedauert die Trennung und erteilt Zukunftswünsche.
          Ausstellungsort, -datum und Unterschrift.

Leistungsbeurteilung im Arbeitszeugnis:

Die Leistungsbeurteilung spielt im Arbeitszeugnis eine besonders große Rolle, denn dabei geht es um Ihre Beurteilung. Hier werden verschlüsselte Informationen benutzt.

Notenspiegel:

Sehr gut

"erledigte zugeteilte Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit"
"seine Leistungen haben in jeder Hinsicht unsere volle Anerkennung gefunden"
"erledigte seine Aufgaben stets selbstständig mit äußerster Sorgfalt und Genauigkeit"

Gut

"erledigte die zugeteilten Aufgaben stets zur vollen Zufriedenheit"
"er hat unseren Erwartungen in jeder Hinsicht und bester Weise entsprochen"
"er hat unseren Erwartungen in jeder Hinsicht entsprochen"

Befriedigend

"Er hat die ihm übertragenen Aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt."
"Er zeigte keine Unsicherheiten bei der Ausführung seiner Aufgaben"
"zeigte keine Unsicherheiten bei der Ausführung seiner Aufgaben"

Ausreichend

"Er hat die ihm übertragenen Aufgaben zu unserer Zufriedenheit erledigt."
"Er hat unseren Erwartungen entsprochen."
"Mit seinen Leistungen waren wir zufrieden."